Eine Geschichte wie für einen Film geschrieben, das ist die Geschichte von Save the Children. Sie beginnt nach dem Ersten Weltkrieg: Schockiert von der Hungersnot in Deutschland und Österreich ruft die Engländerin Eglantyne Jebb 1919 mit einem emotionalen Appell zu Spenden für die Kinder der Kriegsgegner auf. Sie wird angefeindet und verhaftet, doch mit Überzeugungskraft und besten Kontakten gewinnt sie immer mehr Unterstützer und gründet Save the Children – inzwischen die größte unabhängige Kinderrechtsorganisation der Welt. Jebb gab Kindern in Kriegen ein Gesicht und – indem sie erstmals die Kinderrechte formulierte – eine Stimme.

„Wir glauben wie unsere Gründerin, dass man die Menschen über Emotionen erreichen kann“, sagt Martina Dase, Direktorin Strategische Kommunikation bei Save the Children. „Welches Medium ist dazu besser geeignet als der Film? Wir fühlen uns geehrt, in unserem 100. Jubiläumsjahr zum Freundeskreis der Produzentenallianz dazuzustoßen.“