Kriege, Klimawandel, Pandemien: die Krisen werden immer heftiger und häufiger. Um so wichtiger ist es Save the Children als größter unabhängiger Kinderrechtsorganisation, neue kreative Allianzen zu schmieden und ihre Themen auf neue Art zu vermitteln, z.B. als Film oder Serie. Schon vor über 100 Jahren, seit der Gründung in London nach dem Ersten Weltkrieg, hat die Organisation den Schulterschluss mit Persönlichkeiten aus Kultur, Wirtschaft und Politik gesucht. Einer der ersten Unterstützer war der Schriftsteller und Drehbuchautor George Bernard Shaw, aber auch Albert Einstein und Sigmund Freud machten sich für Save the Children stark. Auch heute stehen viele Kreative an der Seite der weltweit tätigen Organisation. Und es sollen noch mehr werden.

„Nie waren die Themen der NGOs aktueller als heute. Hier warten jede Menge unentdeckter Film- und Serienstoffe, die ganz nah an den Menschen sind und gleichzeitig international relevant. Unsere Stories verstärkt zu packenden Film- oder Serienstoffen zu machen und noch mehr Fürsprecher für unser Anliegen zu gewinnen, das erhoffe ich mir von den Begegnungen im Freundeskreis der Produzentenallianz“, sagt Martina Dase, Direktorin Strategische Kommunikation bei Save the Children.